Deutlich mehr Streifen am Wochenende

Werders Ordnungsamt wird seine Aktivität am 4. und 5. April massiv ausweiten. Wo Verwarnungen nicht reichen, werden Geldbußen verhängt.

Das Ordnungsamt der Stadt Werder (Havel) wird seine Streifentätigkeit im Stadtgebiet am Wochenende massiv ausweiten. Vier Teams werden vor allem im Stadtzentrum, aber auch in den Ortsteilen unterwegs sein, um u.a. das wegen der Corona-Pandemie geltende Betretungsverbot für öffentliche Plätze durchzusetzen. 

Am vergangenen Wochenende seien zahlreiche Verstöße dagegen festgestellt worden, so Bürgermeisterin Manuela Saß. „Es wurden mehr als 150 Verwarnungen  ausgesprochen. Falls das im Einzelfall nicht mehr ausreichen sollte, werden wir an diesem Wochenende auch Bußgelder verhängen."

Die Bürgermeisterin appellierte an die Einwohner und die Tagesausflügler, zu Hause zu bleiben. „Der Ausflugstourismus und Zusammenkünfte sind nicht vom Betretungsverbot für öffentliche Plätze ausgenommen worden." Für sportliche Betätigungen und Bewegung an der frischen Luft sollten vorzugsweise Orte gesucht werden, bei denen die Einhaltung des Kontaktverbots möglich ist. 

„Die Altstadt von Werder gehört mit ihren engen Gassen am Wochenende nicht zu diesen Orten, auch wenn wir uns eigentlich über jeden Besucher in unserer Stadt freuen", ergänzt der 1. Beigeordnete Christian Große.  „Aktuell gilt es, soziale Kontakte zu vermeiden, um die Ausbreitung des SARS-CoV-2 einzudämmen“

Von vielen Werderanern bestehe eine große Bereitschaft, an der Eindämmung der Corona-Pandemie in der Stadt mitzuwirken, so Christian Große. Um dieses gemeinsame Ziel am Wochenende zu unterstützen, werde das Team des Ordnungsamtes durch Mitarbeiter aus anderen Bereichen der Stadtverwaltung Werder (Havel) aufgestockt.  Zudem werde mit Schildern vor Verstößen gegen das Kontaktverbot gewarnt.   

Werder (Havel), 4.04.2020