Doppelte Zugriffszahlen auf werder-havel.de

Die Entwicklung resultiert vor allem aus den Zahlen der zweiten Monatshälfte und den Informationen zur Corona-Pandemie

Die Zugriffszahlen auf der kommunalen Homepage der Stadt Werder (Havel) www.werder-havel.de haben sich im Monat März verdoppelt. Gab es im Januar und Februar 1.272.733 und 1.266.477 Zugriffe, so waren es im März 2.588.164. Das bedeutet auch im Schnitt der Vorjahre für den März eine Verdopplung der Zugriffszahlen.

Die Entwicklung resultiert vor allem aus den Zahlen der zweiten Monatshälfte. Die Stadt kommuniziert die Maßnahmen und Hinweise zur Corona-Pandemie in Werder vor allem auf ihrer Internetseite. Menschen ohne Internet wurden mit einem Seniorenschreiben mit wichtigen Hinweisen und Kontakten angesprochen, das von Werderanern in den Nachbarschaften verteilt und als doppelseitige Anzeige in einem Regionalblatt veröffentlicht wurde.

Zugleich hat sich die Homepage als regionale Informationsplattform der Stadtverwaltung in dieser Ausnahmesituation bewährt. Mehr als 16.144 unterschiedliche Besucher haben die Seite im März 2020 insgesamt 63.820-mal aufgerufen. Der Übersichtsartikel mit den wichtigsten Neuigkeiten und Links wurde 21.289-mal angeklickt.

Auf die verschiedenen Meldungen zur Anlaufstelle für Atemwegserkrankte gab es 6.285 Zugriffe, auf die neue Seite „Kauflokal Bütenstadt“ 5.714. Der Appell der Bürgermeisterin und des 1. Beigeordneten an die Kinder und Jugendlichen von Werder wurde 5.192-mal aufgerufen.

Auch der Corona-Blog „Gemeinsam auf Abstand“ ist bei den Besuchern mit 1.881 Zugriffen allein auf die Hauptseite beliebt. Jeweils weitere Hunderte Zugriffe gab es auf Einzelberichte. Bei den Downloads führt das Antragsformular zur Kita-Notbetreuung mit 2869, gefolgt vom Corona-Brief an die Senioren mit 1117 Downloads.

„Die Zahlen zeigen uns, dass wir, flankiert von der Berichterstattung in den Medien, den Nachbarschafts-Briefen und Anzeigen, viele Werderaner in dieser Ausnahmesituation im Internet auf kurzem Weg mit unseren wichtigen Informationen und Botschaften zur Corona-Pandemie erreichen“, so Bürgermeisterin Manuela Saß.

„Dass diese Informationen ausgetauscht werden und sich die Werderaner auch darüber hinaus ein Bild der Lage machen, zeigt sich in der Besonnenheit und der Unterstützung der Eindämmungsmaßnahmen durch eine große Zahl der Einwohner“, so Manuela Saß. „Dafür möchte ich an dieser Stelle einmal Danke sagen.“

Werder (Havel), 3.04.2020