340 Corona-Fälle im Landkreis

Weiterhin sind die meisten Fälle in Werder sowie in Kleinmachnow, Teltow, Stahnsdorf, Michendorf, Schwielowsee, Nuthetal und Lehnin zu verzeichnen

Foto: AdobeStock_318040587-2

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind inzwischen 340 (+10 zum Vortag) Personen erkrankt. Weiterhin sind die meisten Fälle (88) in Werder (Havel) sowie in Kleinmachnow, Teltow, Stahnsdorf, Michendorf, Schwielowsee, Nuthetal und Kloster Lehnin zu verzeichnen.

Es werden aktuell 71 (+1) der infizierten Personen stationär (außerhalb von Potsdam-Mittelmark) betreut. Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis hat sich gegenüber gestern nicht erhöht. Der Erkrankung sind 6 Menschen aus Werder (Havel), 2 aus Beelitz und 2 aus Bad Belzig, und jeweils einer aus der Gemeinde Groß Kreutz (Havel), Kloster Lehnin, Kleinmachnow sowie den Ämtern Brück/Mark Niemegk erlegen.

Das Städtische Klinikum Brandenburg hat die koordinierende Rolle für die Region Havelland-Fläming übernommen. Grund ist die Situation der Krankenhäuser Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam und seit 15. April im St. Josefs Krankenhaus in Potsdam. Dort werden keine Covid-Patienten mehr aufgenommen. Alle anderen akuten Notfälle werden jedoch versorgt und nicht abgewiesen. Dem Netzwerk gehören alle in dem Bereich ansässigen Kliniken an, um sich kollegial und ressourcenorientiert abzustimmen. 

Neben dem Seniorenpflegeheim „Haus am Zernsee“, wo 17 Bewohner (ohne 4 Verstorbene) und 8 Mitarbeitende positiv mit Covid-19 infiziert waren, ist nun auch das Seniorenheim „Blütentraum“ in Werder (Havel) betroffen. In den vergangenen Tagen wurden ca. 100 Tests gemacht. Inzwischen ist bekannt, dass 4 Heimbewohner und 2 Kräfte vom Personal positiv getestet wurden. Alle anderen Tests waren negativ. Das Gesundheitsamt steht in engem Austausch mit den Heimleitungen sowie den dort betreuenden Hausärzten.

Die hohen Fallzahlen in Werder (Havel) hängen auch mit der dort frühzeitig und sehr konsequent gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten gleich zu Beginn der Corona-Krise eingerichteten Anlaufstelle für Atemwegserkrankte mit Abstrichstelle zusammen. Diese wird stark frequentiert und dadurch werden viele Fälle frühzeitig erkannt, die sonst unentdeckt geblieben wären. Das zieht höhere Fallzahlen in Werder (Havel) als in vergleichbaren Kommunen nach sich.

Seit 15.04. ist bekannt, dass in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf ein Fall positiv getestet worden ist. Die betreffende Person wurde umgehend separiert und ebenso 2 Mitbewohner. Der Landkreis hat für diesen Fall schon im Vorfeld organisiert, dass in Teltow in der Potsdamer Straße 5 an Covid erkrankte Asylbewerber getrennt untergebracht werden können.

Eine Verlegung des bekannten Falls aus Stahnsdorf ist am 16.04. erfolgt. Drei weitere Personen befinden sich dort ebenfalls jetzt in häuslicher Isolation. Ein Bewohner aus Bad Belzig sowie zwei Bewohner aus Michendorf - der dortigen Gemeinschaftsunterkünfte -wurden ebenfalls im Haus untergebracht, um eine Isolierung sicherstellen zu können. Es ist jedoch derzeit keine Covid-19-Infektion nachgewiesen. Ein Lieferservice für Dinge des täglichen Bedarfs ist in der Gemeinschaftsunterkunft organisiert und der Wachschutz verstärkt.

Aktuell befinden sich 183 (Vortag: 144) Personen in (angeordneter) häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Verdachtsfälle ist weiter angestiegen und beträgt 1.684 (Vortag 1.611) Personen, davon wurden 256 (247 Vortag) negativ getestet und die restlichen befinden sich noch in der Abklärung.

Werder (Havel), 17.04.2020