Zwölfter Corona-Toter in Werder

Dass Werder besonders viele Covid-19-Verstorbene beklagen muss, hat laut Kreis in erster Linie mit der Lage in beiden betroffenen Pflegeheimen zu tun

Foto: AdobeStock_318040587-2
Der Landkreis Potsdam-Mittelmark teilt mit

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind inzwischen 379 (+ 4 zum Vortag) Personen infiziert. Weiterhin sind die meisten Fälle (103) in Werder (Havel) sowie in Kleinmachnow, Teltow,
Stahnsdorf, Michendorf, Schwielowsee, Nuthetal und Kloster Lehnin zu verzeichnen. Es werden aktuell 74 (+ 1) der infizierten Personen stationär (außerhalb von Potsdam-
Mittelmark) betreut. Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis hat sich gegenüber gestern um zwei Menschen auf insgesamt 23 erhöht.

Der Erkrankung sind 12 Menschen aus Werder (Havel), 3 aus der kreisangehörigen Stadt Beelitz und 2 aus Bad Belzig, jeweils einer aus der Gemeinde Michendorf, Groß Kreutz (Havel),
Kloster Lehnin, Kleinmachnow, sowie den Ämtern Brück/Mark und Niemegk erlegen.

Nach den positiven Tests in den Seniorenpflegeheimen in Werder (Havel) sind dort in den vergangenen 14 Tagen umfassend Bewohner und Mitarbeitende getestet worden. Die Ergebnisse
waren negativ. Das Gesundheitsamt steht in engem Austausch mit den Heimleitungen sowie den dort betreuenden Hausärzten, um auf mögliche Veränderungen der Lage reagieren zu können.

Die hohen Fallzahlen in Werder (Havel) hängen auch mit der dort frühzeitig und sehr konsequent gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten gleich zu Beginn der Corona-Krise eingerichteten
Anlaufstelle für Atemwegserkrankte mit Abstrichstelle zusammen. Diese wird stark frequentiert und dadurch werden viele Fälle frühzeitig erkannt, die sonst unentdeckt geblieben wären. Das zieht höhere Fallzahlen in Werder (Havel) als in vergleichbaren Kommunen nach sich.

Zudem sind Seniorenheime mit Infektionsrisiken behaftet. Dadurch ist es dort durch hohes Alter und Vorerkrankungen leider zu einer sehr hohen Zahl von Todesfällen gekommen. Dass Werder
besonders viele Covid-19-Verstorbene beklagen muss, hat in erster Linie mit der Lage in beiden betroffenen Pflegeheimen zu tun.

Werder (Havel), 21.04.2020