Stadt und Ärzteschaft zur Corona-Lage

Zwei Seniorenheime sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Rund 70 Prozent der Fälle in Werder gehen inzwischen darauf zurück

Foto: AdobeStock_318040587-2

Werder (Havel) nimmt mit 108 positiv auf den neuartigen Corona-Virus getesteten Einwohnern und mittlerweile 12 Verstorbenen (laut Mitteilung des Landkreises vom 21. April) einen traurigen Spitzenplatz in Potsdam-Mittelmark ein. Bürgermeisterin Manuela Saß und Werders 1. Beigeordneter Christian Große sprechen den Angehörigen der Verstorbenen ihr tiefempfundenes Beileid aus und rufen die Bevölkerung dazu auf, trotz der angekündigten Lockerungen vorsichtig und auf Abstand zu bleiben.

Das Landratsamt hatte vorige Woche bereits vermittelt, dass einer der Gründe für die hohen Werderaner Zahlen sei, dass die Stadt mit der Anlaufstelle für Atemwegserkrankte zeitig und umfassend damit begonnen hatte, Corona-Verdächtige abzustreichen. Ein zweiter Grund ist nach Einschätzung der Stadt und der Ärzteschaft der Anlaufstelle die besondere Betroffenheit von zwei Seniorenheimen.

„In den beiden Pflegeheimen liegt aktuell die größte Herausforderung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens in Werder“, sagt Dr. Christine Falk im Namen der Ärzteschaft der Anlaufstelle. Nach Einschätzung der Stadt und der Ärzteschaft hängen aktuell rund 70 Prozent der Coronafälle mit den Altenpflegeheimen Haus am Zernsee und Blütentraum zusammen.

„Die genauen Daten für eine solche Herleitung liegen nur dem Gesundheitsamt des Landkreises als zuständige Fachbehörde vor“, sagt der 1. Beigeordnete Christian Große. „Das Gesundheitsamt trägt bei der transparenten Vermittlung dieser Zahlen an die Öffentlichkeit derzeit deshalb eine besonders große Verantwortung.“

Die Ärzteschaft der Anlaufstelle und die Stadt unterstützen das Gesundheitsamt und die Seniorenheime bei den dort erforderlichen Maßnahmen und Schritten. „Dennoch ist es dort nach unserer Einschätzung durch hohes Alter und Vorerkrankungen leider zu einer sehr hohen Zahl von Todesfällen gekommen“, so Christian Große weiter. Das sei nach gemeinsamer Einschätzung der Stadt und der Ärzteschaft einer der bestimmenden Gründe für die Anzahl der Covid-19-Toten in Werder.

Werder (Havel), 21.04.2020