Hinweise zur Öffnung von Friseurgeschäften

Friseur-Salons dürfen ab dem 4. Mai auch in Werder (Havel) unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Das Gewerbeamt informiert über die Details

Foto: AdobeStock_295332256

Hinweise zur Wiedereröffnung von Friseurgeschäften Friseur-Salons dürfen gemäß neuer Eindämmungsverordnung ab dem 4. Mai auch in Werder (Havel) unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Nach mehreren Anfragen informiert das Gewerbeamt der Stadt über die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Betriebes laut Eindämmungsverordnung und Arbeitsschutzstandards. Es gelten mit der Wiedereröffnung folgende Regelungen:

  • Sowohl der Kunde als auch der Friseur muss eine Mund-Nasebedeckung tragen. Sie muss aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet sein, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln beim Husten, Niesen, Sprechen oder Atmen zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Von der Pflicht ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren.
  • Die erforderlichen Hygienestandards wie Händewaschen und Desinfektion müssen strikt eingehalten werden. 
  • Der Zutritt ist zu steuern. Warteschlangen sind zu vermeiden.
  • In Wartebereichen dürfen sich nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig aufhalten.
  • Zwischen wartenden Personen und Kunden ist nach Möglichkeit ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Der Ausschank von Getränken (um den längeren Aufenthalt zu verschönern) ist unzulässig.

Der Zentralverbands Deutscher Friseurunternehmen hat in Zusammenarbeit mit der zuständigen Berufsgenossenschaft die Arbeitsschutzstandards der aktuellen Situation angepasst. Wesentliche Festlegungen hieraus sind:

  • Der Zutritt der Kunden/innen erfolgt möglichst nur nach vorheriger Terminvereinbarung.
  • Die Beschäftigten müssen Einmal-Handschuhe tragen, mindestens von der Begrüßung bis zum Abschluss des Haarewaschens.
  • Allen Kunden müssen die Haare gewaschen werden.
  • Zeitschriften werden nicht ausgehändigt, um das Infektionsrisiko zu reduzieren.
  • Gesichtsnahe Dienstleistungen wie Rasuren, Augenbrauen färben etc. werden nicht durchgeführt.
  • Die persönlichen Daten der Kunden sowie der Zeitpunkt des Betretens und Verlassens sind zu erfassen und datenschutzkonform aufzubewahren, um eine Infektionskette nachvollziehen zu können. Hierzu sind Namen, Vorname, Adresse, Telefonnummer und ggf. E-Mailadresse zu erfassen.
  • Die Kunden sind über die getroffenen Schutzmaßnahmen zu informieren.
  • Verweigert ein Kunde die Datenangabe, kann eine Bedienung nicht erfolgen!

Die Berufsgenossenschaft steht ihren Mitgliedsbetrieben und Versicherten in der Zeit von Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 16 Uhr und Freitag: 7.30 - 14.30 Uhr unter folgender Telefon-Hotline für Fragen und Informationen zur Verfügung: (040) 202 071 880.

Werder (Havel), 30.04.2020