Quarantäne und Kontaktverfolgung neu geregelt

Corona-Betroffene sollen sich selbst in Quarantäne begeben und Kontakte der letzten 7 Tage eigenständig informieren

Foto peterschreiber.media / stock.adobe.com
Foto peterschreiber.media / stock.adobe.com

Der Landkreis hat eine Allgemeinverfügung zur Kontaktverfolgung des Gesundheitsamtes erlassen. Mit der Regelung soll es insbesondere zu einer schnelleren Kontaktnachverfolgung und Maßnahmen kommen. Bisher mussten betroffene Bürgerinnen und Bürger die Reaktion des Gesundheitsamtes abwarten.

Angesprochen werden damit Personen,

  • die positiv auf SARS-CoV-2-Viren getestet wurden,
  • die Symptome zeigen, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hindeuten und sich auf ärztliche Empfehlung oder gesundheitsamtliche Anordnung einem Test auf SARS-CoV-2 unterzogen haben oder noch unterziehen werden (Verdachtspersonen),
  • die eine Mitteilung vom Gesundheitsamt oder einem Arzt erhalten haben, dass sie Kontakt mit einem bestätigtem COVID-19-Fall hatten (Kontaktpersonen der Kategorie I).

Erkrankte, Verdachtspersonen und Kontaktpersonen der Kategorie I haben sich – ohne weitere Anordnung – in häusliche Quarantäne zu begeben und dem Gesundheitsamt die konkrete Anschrift des gewählten Aufenthaltsortes mitzuteilen.

Weiterhin sind dem Gesundheitsamt umgehend alle Personen mit Vorname, Nachname und (soweit möglich) Adresse oder Telefonnummer zu benennen, mit denen sie in den letzten sieben Tagen persönlichen Kontakt gehabt haben.

Neu ist, dass Erkrankte, Verdachtspersonen und Kontaktpersonen der Kategorie I dazu verpflichtet sind, Personen, mit denen in den letzten sieben Tagen persönlicher Kontakt bestand, von sich aus über die Erkrankung, den Verdacht oder die Einstufung in die Kategorie I zu informieren. Damit soll erreicht werden, den betroffenen Personenkreis auf kürzestem Wege, unbürokratisch und ohne großen zeitlichen Verlust über die neue Situation in Kenntnis zu setzen.

In der Allgemeinverfügung werden außerdem alle Formen, Verhaltensregeln und zeitlichen Abläufe der Quarantäne dargelegt sowie das Führen eines Tagebuches; notwendige Hygienemaßnahmen, die Entsorgung von kontaminierten Abfällen, die Nutzung der gemeinsamen Wohnung oder das Verhalten im Falle einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes.

Der Corona-Stab wird darüber hinaus weitere Informationen an Einrichtungen wie Kindertagesstätten im Landkreis richten, um den Umgang der Eltern und Angehörigen mit dem Infektionsgeschehen nochmals im Detail zu erläutern.

Geringerer Anstieg der Infektionszahlen

Im Landkreis wurden heute 13 neue Infektionen mit dem SARS-CoV2-Virus gemeldet, 8 Fälle in Teltow und 4 in Stahnsdorf. Daneben hat das Gesundheitsamt im Laufe des Tages Kenntnis von weiteren Infektionen in einer Kita in Brück (2 Erziehende und 1 Kind) sowie am OSZ Werder - 3 Lehrer und 1 Schüler - erhalten. In Bad Belzig sind zwei Einrichtungen für behinderte Menschen mit mehreren infizierten Personen betroffen. Dort wird es am morgigen Tag Tests vor Ort für Bewohner und Betreuende der Wohngruppen geben.

Quelle: Landratsamt Potsdam-Mittelmark

Werder (Havel), 12.11.2020