Haveltherme vor der Fertigstellung

In vielen Ecken des im maurisch-andalusischen Stil angelegten Bades bekommt man bereits Urlaubsgefühle

 

Wasser marsch in der Havel-Therme: Werders touristisches Leuchtturmprojekt ist unmittelbar vor der Fertigstellung. In vielen Ecken des im maurisch-andalusischen Stil angelegten Bades bekommt man bereits Urlaubsgefühle.

Das Herzstück der Havel-Therme bildet der Thermenbereich. In den Innen- und Außenthermenbecken glitzert das Wasser über den hellblauen Fliesen und die Poolbars scheinen auf die ersten Gäste zu warten. Im Sauna- und Vitalbereich fehlt vielen der zwölf Schwitzbäder nur noch der angestellte Ofen zum Saunavergnügen. In den Becken wird mit gefärbtem Wasser die Funktionalität der Filter geprüft.

Auch im Sport- und Familienbad laufen aktuell die letzten Bauarbeiten. Vor einigen Tagen wurde von der im Keller gelegenen Schaltzentrale des Bades aus erstmals der Wildbach in Betrieb gesetzt. 2,5 Millionen Liter Wasser in der Stunde fließen den künstlichen Bachlauf hinunter. Neben der Breitrutsche, den Röhrenrutschen, den Kinderbecken und dem 25-Meterbecken mit Sprungtürmen wird der Wildbach eine der Attraktionen dieses Badbereiches sein.

Die Therme ist an sich  Anfang Dezember – fast drei Monate vor dem mit der Stadt vertraglich vereinbarten Termin – fertig, sagt Andreas Schauer, der mit seiner Havel-Therme GmbH das Bad als Partner der Stadt baut und dann betreiben wird. Der Eröffnungstermin werde sich aber nach den gesetzlichen Bestimmungen richten müssen. Er habe aktuell bereits 70 Arbeitskräfte für die neue Therme gebunden.

Bürgermeisterin Manuela Saß lobt die hervorragende Zusammenarbeit. „Hier ist jemand mit enormem unternehmerischen Einsatz für unsere Stadt am Werk und ich bin nach den bisherigen Erfahrungen beim Bau sehr guter Dinge, dass Andreas Schauer auch für den Badbetrieb eine gute Wahl war.“ Sie wünsche ihm als Betreiber und Inhaber mehrere Bäder, gut durch die aktuelle Krise zu kommen.

Die Havel-Therme habe bereits dafür gesorgt, dass aus den schon totgeglaubten Havelauen in wenigen Jahren einer der sehenswertesten und attraktivsten neuen Wohn- und Gewerbestandorte geworden ist. „Sie sorgt für Beschäftigung in unserem Staatlich anerkannten Erholungsort und wird bald dafür sorgen, dass sich unsere Gastgeberbranche von den Folgen der Corona-Pandemie erholen kann. Auch die Dienstleistungsbranche wird in Größenordnungen von der Therme profitieren.“

Werder (Havel), 20.11.2020