Malerisches Wellenrauschen

Lautmalerische Bilder der Potsdamer Künstlerin Jana Wilsky sind bis 27. Juni in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss zu sehen

„Wenn der Wind …“, Acryl, Tusche auf Leinwand, 80x120cm
„Wenn der Wind …“, Acryl, Tusche auf Leinwand, 80x120cm

„visibilis - MIT DEN AUGEN HÖREN“ ist der Titel einer Ausstellung, die bis zum  27. Juni in der Stadtgalerie Kunstgeschoss zu sehen ist. Die Klangwelt mit der Bildenden Kunst verbinden, darin sieht die Jana Wilsky seit einigen Jahren ihren selbst gewählten Auftrag. Die Ausstellung umfasst grafische, malerische und Objektkunst der Potsdamer Künstlerin, gepaart mit Arbeiten aus dem früheren Schaffen.

Dazu schreibt der Kurator Frank W. Weber heute im Blog des Kunst-Geschosses

„Wenn der Malerkolonist und havelländische Impressionist Karl Hagemeister vor einhundert Jahren seine Ostseewellen in Lohme malte, ging es ihm vor allem um die bildliche Fixierung der Naturgewalt. Seine großformatigen Bilder nehmen uns in ihrer Einzigartigkeit gefangen und doch fehlt einigen dieser Gemälde jene Leichtigkeit, die die Elemente Wasser und Luft in sich tragen. Sie wirken in einigen großformatigen Darstellungen wie erstarrt und schwerfällig.

In der gegenwärtigen Ausstellung „visibilis“ MIT DEN AUGEN HÖREN zeigt die Potsdamer Künstlerin JANA WILSKY ihre Umsetzung von Musik und Klang in der Malerei und Grafik. Der generelle Versuch, nicht von der natürlich bildlichen Gegebenheit, sondern von Konstellationen aus dem Klang an die Themen zu gehen, bringt neue Interpretationen.

Die Gemälde der Künstlerin lassen uns sanftes Wasserplätschern, aber auch kräftigen Wellengang mit einer Fülle von Klanginhalten erleben. Wenn die Wellen an den steinigen Strand rollen, sich zurück ziehen, dabei die kleineren mitgezogenen Steine des Strandes klappernde Geräusche hinterlassen, die Gischt um größere Steine schlägt … Über diesen selbstgewählten Ansatz erschafft die Künstlerin gültige Landschaften, die einer Malerei nach der Natur in nichts nachstehen.“ 

Werder (Havel), 21.05.2021