Das besondere Jubiläum: 13 Jahre Kunst-Geschoss

Kurator Frank W. Weber sieht nach den Corona-Restriktionen gute Gründe, dieses besondere Jubiläum zu würdigen

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER

Die Stadtgalerie Kunst-Geschoss wird 13 Jahre alt. Kurator Frank W. Weber sieht gute Gründe, dieses besondere Jubiläum zu würdigen. „Wir haben 13 Monate Notprogramm wegen Corona überstanden.“ Vom März 2020 bis April 2021 waren alle Ausstellungen mit mehr oder weniger Restriktionen durch Corona belastet.

„Keine Vernissage, kein Ausstellungsbesuch, Einlassregulierung, nur filmischer Rundgang, gänzlicher Ausfall von Ausstellungen und verschieben auf späteren Zeitpunkt“, so Frank W. Weber.  Aus Kuratoren-Sicht gebe es also gute Gründe, den 13. Geburtstag als eine Art Wiedergeburt zu feiern.

Am 28. August 2008 hat die Stadt Werder (Havel) mit dem sanierten Schützenhaus auch die Stadtgalerie Kunst-Geschoss eröffnet. Ein Weg, der Werder nicht zugetraut worden war. „Das Stigma der Kulturlosigkeit haftete den Werderschen über viele Jahrzehnte an“, sagt Frank W. Weber. Nicht zuletzt habe Fontane in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg auf populäre Art für die Verbreitung dieser Meinung gesorgt.

Doch Vorurteile lassen sich widerlegen. Bereits zum Start der Stadtgalerie titelte eine Zeitung: „Kulturrevolution durch Geschoss“. Und anderthalb Jahre später hieß es dort mit Bezug auf die neue Stadtgalerie: „Mit guten Ideen im Kopf und Traute im Herzen könnte man in der führenden Kulturstadt Potsdam-Mittelmarks sogar Pampelmusen oder Bataten anpflanzen. Man muss sich nur etwas einfallen lassen.“

Bürgermeisterin Manuela Saß würdigte Kurator Frank W. Weber für seine „hellwache und stets konzeptionell orientierte“ Arbeit. Der in Werder lebende bildende & konzeptionelle Künstler hatte mit der Berufung durch die Stadtverordnetenversammlung das Heft der Galerie von Anfang an in der Hand.

In diesen dreizehn Jahren hat er 69 Ausstellungen in der Galerie, 17 Ausstellungen in der Galerie am Glas und 6 Ausstellungen im Foyer der Stadtgalerie kuratiert. „Ein besonderes Markenzeichen unseres Kunst-Geschosses ist eine gute Mischung verschiedener Genres in der Jahresplanung“, so die Bürgermeisterin. „Allen gemein ist das fundierte künstlerische Handwerk der Ausstellenden.“

Mit der Ausstellungsserie „Bestandsaufnahme“, die alle zwei Jahre im Wechsel von Malerei & Grafik und Textilkunst & Kunsthandwerk stattfindet und allen Kunstschaffenden in Werder (Havel) eine Plattform bietet, und mit Ausstellungen zur Stadthistorie hat die Galerie markante Alleinstellungsmerkmale. Spiegel der kontiniuierlichen Ausstellungsarbeit ist die gegenwärtig stattfindende Schau mit Fotografien der Extraklasse des Fotokünstlers Wim Westfield.

Im September wird eine Ausstellung mit Prof em. Rolf Münzner eröffnet, einem der bekanntesten Lithografen und Radierer in Deutschland, der viele Jahre die Druckwerkstatt der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig geleitet hat. Wie jeder Künstler wird auch er  nach der Ausstellung ein Werk für den Fundus der Stadtgalerie, überlassen. Diese Kunstsammlung umfasst mittlerweile mehr als 100 Werke, die zum 10-jährigen Jubiläum erstmals komplett gezeigt wurden.

Werder (Havel), 26.08.2021