Wahl des Zukunftshaushalts steht bevor

Voraussichtlich ab der zweiten Novemberwoche kann in den Schulen gewählt werden. Der Zukunftsrat hat die Wahlen mit vielen gute Ideen vorbereitet

Lilli, Marla und Cora bei den Dreharbeiten. Foto: hkx
Lilli, Marla und Cora bei den Dreharbeiten. Foto: hkx

Beim Zukunftshaushalt von Werder (Havel) sind in den nächsten Wochen alle Kinder und Jugendlichen der Blütenstadt gefragt: Voraussichtlich ab der zweiten Novemberwoche finden die Wahlen an den Schulen statt. In Vorbereitung auf die entscheidenden Tage ist mit dem Werderaner Zukunftsrat eine neue Themenseite im Internet entstanden.

Unter www.zukunftshaushalt.de gibt es Informationen über die Wahlen, die zur Wahl stehenden Projekte und darüber, was der Zukunftshaushalt überhaupt ist: ein Bürgerhaushalt, bei dem alle Einwohner der Stadt Vorschläge einreichen können, dann aber allein Kinder und Jugendliche entscheiden, welche dieser Vorschläge finanziert werden.

Der Zukunftsrat aus 23 Mitgliedern hat das Informationsmaterial zu den Wahlen in zwei Sitzungen vorbereitet und wird nach den Wahlen auch die Stimmen auszählen. Nach einer Idee des Zukunftsrates wurde außerdem ein Videoclip für YouTube produziert, in dem drei Mitglieder - Cora, Lilli und Marla -  in anderthalb Minuten über das Wahlprozedere informieren.

„Es ist schon erstaunlich, wie hochengagiert sich ein Gremium, das per Zufallsauswahl aus dem Melderegister entstanden ist, um unseren Zukunftshaushalt kümmert", so Bürgermeisterin Manuela Saß, die bei der jüngsten Sitzung den Schülern auch persönlich für ihr Engagement dankte. „Da zeigt sich eine tolle Bereitschaft unter Werders Kindern und Jugendlichen, selbst unter den aktuell schwierigen Bedingungen etwas für die Stadt zu tun und Verantwortung zu übernehmen. Jetzt wünsche ich mir eine rege Wahlbeteiligung."

Der Zukunftsrat wird von der Fachstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg und vom Referenten für Einwohnerbeteiligung der Stadt Werder (Havel), Linus Strothmann begleitet, der auch für das Gesamtverfahren zuständig ist. „Der  Zukunftsrat hatte wirklich viele gute Ideen für das Wahlprozedere, legte ähnlich lautende Vorschläge zusammen und sorgte dafür, dass die Texte von Schülern gut verstanden werden“, so Linus Strothmann.

Den Schulen könnten damit Anfang November ein anschauliches Begleitheft mit dem Wahlschein sowie bei Bedarf eine Posterausstellung bereitgestellt werden. Das Begleitheft werde auch als PDF unter www.zukunftshaushalt.de zu finden sein, ebenso der Videoclip und weitere Informationen. „Auf Wunsch werde ich das Verfahren in den Schulen nochmal erklären", so Linus Strothmann. Für Fragen gibt es die E-Mail-Adresse zukunftshaushalt@werder-havel.

 Das Beteiligungskonzept sei in den vergangenen Monaten mit Unterstützung der Schulen so angepasst worden, dass es auch in der aktuellen Corona-Lage umgesetzt werden kann. Auch wenn die Wahl an Werders Schulen stattfindet, dürften aber auch Schüler wählen, die in Werder oder den Ortsteilen wohnen aber außerhalb Werders zur Schule gehen. „Diese können sich mit dem Stichwort ,Mitmachen' einfach unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden und bekommen dann Briefwahlunterlagen zugesendet“, so Linus Strothmann.

Werders Stadtverordnete haben 200.000 Euro für den Zukunftshaushalt bereitgestellt. Insgesamt 38 Vorschläge stehen zur Wahl, von denen die jungen Wähler ab der 4. Klasse jeweils sechs auswählen können. Das Höchstalter zur Beteiligung liegt bei 19 Jahren.

Werder (Havel), 29.10.2020