Autobahnanschluss Glindow gesperrt

Betroffen ist die Richtung Dreieck Werder. Grund sind Erhaltungsmaßnahmen der Autobahn GmbH.

© Fotomanufaktur JL / stock.adobe.com
© Fotomanufaktur JL / stock.adobe.com

Seit dem 8. August wird eine Erhaltungsmaßnahme auf dem Berliner Ring zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und dem Autobahndreieck Werder vorbereitet und ausgeführt. Betroffen sind auch die Fahrbeziehungen von der A9 und der A10 aus Richtung Michendorf kommend in Richtung Dreieck Werder. Der Abschluss der Arbeiten ist bis Mitte November 2022 vorgesehen.

Gegenstand der Erhaltungsmaßnahme auf der Richtungsfahrbahn in Richtung AD Werder / AD Havelland sind: 

  • Erneuerung der Deck- und Binderschichten sowie der Bankette,
  • Erhaltungsarbeiten an den Entwässerungseinrichtungen,
  • Erneuerungsarbeiten auf der Rastanlage Caputh,
  • Erneuerung der Fahrzeugrückhaltesysteme (Schutzplanken) am äußeren Fahrbahnrand,
  •  Erneuerung der Beschilderung.

Im Zuge der Bauarbeiten werden nun die Anschlussstelle Glindow an der Richtungsfahrbahn in Richtung Dreieck Werder sowie die PWC-Anlage (Parkplatz) „Caputh“ bei km 103,7 vom 31. August, 8 Uhr, bis 7. Oktober, 16 Uhr gesperrt.

Die Umleitung für den ausfahrenden Verkehr ist über die Anschlussstelle Lehnin (A2) ausgeschildert, der auffahrende Verkehr kann anstelle der Anschlussstelle Glindow die Anschlussstelle Groß Kreutz (A10) nutzen.

Es besteht eine 3+1-Verkehrsführung auf der A10 im oben genannten Bereich, das heißt je Fahrtrichtung stehen zwei Fahrstreifen im Baustellenbereich zur Verfügung, eine davon im Gegenverkehr. Auf den Tangenten von der A9 zur A10 in Richtung Dreieck Havelland und von der A10 aus Richtung Michendorf in Richtung Dreieck Havelland stehen jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Wir bitten um Beachtung und Verständnis sowie um erhöhte Aufmerksamkeit. Mit Behinderungen und Stau ist zu rechnen.

Quelle: Die Autobahn GmbH des Bundes

Werder (Havel), 30.08.2022