Richtfest für Havel Therme mit 300 Gästen

Bürgermeisterin Saß dankt Bauleuten und spricht von „Meilenstein für das wichtigste Tourismusprojekt unseres Staatlich anerkannten Erholungsortes“

Bei strömendem Regen ist gestern mit rund 300 Gästen das Richtfest für die Havel-Therme in Werder gefeiert worden. Bürgermeisterin Manuela Saß nahm das Schauerwetter als gutes Zeichen. „Das ist Thermenwetter. Bei so einem Regen gehen die Leute typischerweise in eine Therme“, sagte sie und bekam dafür Zustimmung und Beifall.

Die Bürgermeisterin sprach von einem „Meilenstein für das wichtigste Tourismusprojekt unseres Staatlich anerkannten Erholungsortes“. Der Rohbau des Familienbades ist fertiggestellt und mit dem neuen Cabriodach, das sich im Sommer öffnen lassen wird, wetterdicht. Auch die Bauarbeiten im Bestandsbau sind weit fortgeschritten. Die Terminketten werden eingehalten. Witterungsunabhängig kann jetzt weitergebaut werden.  

Die Bürgermeisterin dankte den Bauleuten, dem Projektpartner Andreas Schauer mit seiner Havel Therme GmbH und dem Organisationsteam der Baustelle. „Sie sind es, die hier für zügigen Baufortschritt und gute Qualität sorgen. Sie können stolz sein, am wichtigsten touristischen Zukunftsprojekt der Stadt beteiligt zu sein.“ Sie wünschte den Bauleuten  weiter gutes und unfallfreies Arbeiten.

Zum Richtspruch des Poliers wurde unter den Augen der mit Regenschirmen ausstaffierten Besucher feierlich mit einem Kran die mit bunten Bändern geschmückte große Richtkrone über das Dach der Therme gehoben.  Am Baugerüst waren Banner mit Darstellungen der künftigen Thermenbereiche angebracht.

„Es gab zwei erste Spatenstiche und zwei Richtfeste für Werders Therme, es wird aber nur eine Eröffnung geben“, sagte Andreas Schauer. Er kündigte eine Eröffnung in einem Jahr ein. Mit der Havel Therme entstehe in exponierter Lage eine der attraktivsten Badelandschaften im Berliner Raum. „So ein Angebot wird es nur einmal geben. Vielleicht war das ja mit ein Grund, dass für den RE1 ein 20-Minutentakt geplant ist“, so Schauer augenzwinkernd.

Die Aufträge zur Fertigstellung der Therme seien fast alle vergeben. Vom Baufortschritt konnten sich die Besucher in der Therme selbst ein Bild machen. Der Sauna-Ausbau hat bereits begonnen, die ersten Duschräume sind fertig gefliest. Im Gebäude sind die Umrisse der künftigen Familienattraktionen, Thermen-Becken, Themensaunen, Ruhe- und Gastronomiebereiche nun immer deutlicher erkennbar.  

Mit den Angeboten in einem Thermenbereich, in einem Sauna- und Vitalbereich und in einem Sport und Familienbad soll eine breite Zielgruppe angesprochen werden. Dass sich gerade auch Familien in der Havel Therme wohl fühlen, gehörte zu wichtigsten Intentionen der Stadtverordnetenversammlung bei der Vertragsgestaltung mit Andreas Schauer.

Andreas Schauer und Manuela Saß (neben der Richtkrone) mit Mitgliedern des Projektteams.

Werder (Havel), 11.03.2020