Bauarbeiten für Therme weit fortgeschritten

Projektpartner Schauer sieht die Chance für eine Eröffnung im Dezember - und damit einen Imagegewinn für die Stadt

Foto: Stadt Werder (Havel) / CS
Foto: Stadt Werder (Havel) / CS

Die Havel-Therme könnte bereits im Dezember eröffnet werden. Dieses Angebot hat Andreas Schauer von der Havel Therme GmbH am Dienstagabend im Badausschuss unterbreitet. Demnach besteht nach derzeitigem Bautenstand die Chance, den Besucherverkehr schon am 6. Dezember 2020 zu starten: dank eines Zeitgewinns auf der Baustelle, der auch durch die Corona-Lage nicht ganz aufgebraucht worden sei.

Zwar werde der Thermenbetrieb mit Corona-Auflagen ein Verlustgeschäft. „Der Imagegewinn für die Stadt durch die frühzeitige Fertigstellung sollte aber auch berücksichtigt werden“, so Andreas Schauer.

Stefan Kulczak vom Ingenieurbüro PST informierte den Badausschuss in seinem Prüfbericht über den Stand der Bauarbeiten, die tatsächlich weit fortgeschritten sind. Das Büro PST ist von der Stadt mit dem Vertragscontrolling der Baustelle beauftragt worden. Die Rohbauarbeiten wurden im Mai abgeschlossen, inzwischen sind dem Prüfbericht zufolge auch Fenster, Dach und Fassade dicht.

Die Arbeiten aller technischen Gewerke sind weit vorangeschritten und inzwischen sind sämtliche Ausbaugewerke auf der Baustelle tätig. Die Rutschen sind fertig, auch der Wildbach und die Breitrutsche im Familienbad. Innen- und Außensaunen bekommen Konturen oder bereits den letzten Schliff. Auf der Baustelle besonders sichtbar ist der Fortschritt der Fliesenarbeiten, die seit Dezember 2019 laufen und noch knapp zwei Monate in Anspruch nehmen werden.

Die mit dem Projektpartner vertraglich vereinbarte Nutz- und Wasserflächen von 14.260 und 1.095 Quadratmetern werden laut Stefan Kulczak in der Realität leicht übertroffen: Die tatsächliche Nutzfläche werde 14.960 und die Wasserfläche 1.181 Quadratmeter betragen. In der Ausstattung sieht er Attraktivitätssteigerungen u.a. durch den Wildbach im Familienbereich, eine zweite gastronomische Ebene und den Sprungturm am 25-Meterbecken. Auch das Saunakonzept des Vertragsangebots sei attraktiviert worden und sieht nun insgesamt 15 Schwitzangebote vor.

Auch Stefan Kulczak sieht in einer früheren Eröffnung einen „erheblichen Imagegewinn für die Stadt“. Vertraglich vereinbart ist eine Fertigstellung am 28. Februar 2021. Er regte an, unter Würdigung der besonderen Umstände und des schnellen Baufortschritts unter erschwerten Bedingungen über die Anerkenntnis eines pauschalen Mehrbetrages zu diskutieren.

Werder (Havel), 4.09.2020