Therme

Die Stadt plant seit Langem den Bau eines Bades. Im Juli 2018 wurde ein neuer Partner dafür gefunden. Im Frühjahr 2021 soll das Bad eröffnet werden

Hintergrund

Die Stadt plant seit dem Jahr 2003 den Bau eines eigenen Bades. Im November 2009 fällt die Entscheidung der Stadtverordneten, dass in einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft in den Havelauen eine Therme entstehen soll. Die Stadt kauft dafür ein 2,8 Hektar großes Grundstück.

Im Januar 2010 werden Planung, Bau und Betrieb der Therme ausgeschrieben. Im Januar 2011 wird mit einem Beschluss der Stadtverordneten ein Zuschlag an die Kristall Bäder AG erteilt. Die Stadtverordneten sind an der Vertragsausarbeitung beteiligt.

Mit dem Projektstart wird den Stadtverordneten regelmäßig über den Stand berichtet. Die Partnerschaft scheitert, die Therme bleibt unvollendet. Im April 2016 trennt man sich nach einem Vergleich. Zu diesem Zeitpunkt sind 16,2 Millionen Euro Planungs- und Baukosten in das Projekt geflossen.

Im Februar 2016 wird mit dem Bad-Ausschuss ein Gremium der Stadtverordnetenversammlung gegründet, das sich nur um dieses Thema kümmert.  Eine von der Stadt beauftragte Machbarkeitsuntersuchung zeigt im Juni 2016, dass es sich lohnt, das Projekt weiter zu verfolgen.  

Die Stadtverordneten beauftragen im Juli 2016 die Verwaltung mit einer europaweiten Markterkundung für die Modelle Pacht und Verkauf.  Acht Interessenten stellen in dem Interessenbekundungsverfahren ihre Konzepte für Fertigstellung, Erweiterung und Betrieb der Therme vor.

Im März 2017 beschließen die Stadtverordneten im Ergebnis, für Fertigstellung und Betrieb der Therme einen neuen privaten Partner für ein Pachtmodell zu suchen. Die Therme soll nach den Vorgaben der Stadtverordneten familienfreundlicher werden. Sie soll so attraktiviert werden, dass sie sich weitgehend aus eigener Kraft trägt.

Im Mai 2018 beschließen die Stadtverordneten den Doppelhaushalt 2018/2019, in dem bis zu 30 Millionen Euro Planungs- und Baumittel  für die Therme eingeplant sind. Im Juli 2018 wird nach Beschluss der Stadtverordneten der Zuschlag an die schauer & co GmbH erteilt.

Das Unternehmen hat das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Die Stadtverordneten können alle Angebote einsehen und sind an der Vertragserstellung mit schauer & co beteiligt. Das Beratungsbüro profund bestätigt der Stadt, dass die Konzeption und die wirtschaftlichen Kennziffern des Angebots von schauer & co plausibel sind.

Das Bäderfachunternehmen Constrata bestätigt die Plausibilität der Planungs- und Baukosten sowie des Businessplans. Die Kommunalaufsicht bestätigt nach Prüfung der Wirtschaftlichkeit des Thermen-Projektes den Doppelhaushalt 2018/2019 mit den Badmitteln.

Die Therme soll laut Vertrag zum Festpreis von 24,75 Millionen Euro fertiggestellt und mit zusätzlichen Attraktionen und einem  Familienbereich erweitert werden. Zusätzlich sind im Vertrag bis zu 1,5 Million Euro für den Bau einer Seesauna und 2 Millionen Euro für bis Vertragsschluss unentdeckte Mängel eingeplant.

Im Anschluss an den Vertragsschluss im August 2018 beginnen die Planungsleistungen durch den neuen Partner. Im Dezember wird der Bauantrag eingereicht. Nach Erhalt der Baugenehmigung im April 2019 beginnen im Mai 2019 die Bauarbeiten. Die Therme soll bis zum Frühjahr 2021 fertig werden.

Beteiligungsverfahren (formell)

Bebauungspläne

  • 6. und 7. Dezember 2010: frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit am Bebauungsplan Nr. 029/95 A „Havelauen Werder – BlütenTherme Teil I“ (Baufeld BlütenTherme und Hotelfläche)
  • 20. Juni bis 20. Juli 2011: Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs
  • Entgegennahme von Bedenken, Anregungen und Hinweisen von Bürgern 
  • 25. August 2011: Abwägung und Satzungsbeschluss der Stadtverordneten
  • 7. bis 8. Dezember 2010: frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit am Bebauungsplan 029/95 A „Havelauen Werder - BlütenTherme Teil II“  (Umfeld-Grundstücke)
  • 27. August bis 28. September 2012: Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs
  • Entgegennahme von Bedenken, Anregungen und Hinweisen von Bürgern 
  • 13. Dezember 2012: Abwägung und Satzungsbeschluss der Stadtverordneten

Informationsveranstaltungen

  • Informationsveranstaltung am 22. November 2011 im Schützenhaus zum Konzept der Kristall Bäder AG für die Therme
  • Informationsveranstaltung am  7. Juni 2018 im Saal der Bismarckhöhe zum Konzept der schauer & co GmbH für die Therme und Zustellung des Havel-Therme-Magazins an alle Werderaner Haushalte (siehe Download)

Bürgerbegehren

  • 27. Juli 2018: Einreichung des Bürgerbegehrens „Transparenz und Beteiligung im Projekt Blütentherme Werder (Havel)“
  • 23. August 2018: Beschluss der Stadtverordneten zum Zustandekommen des Bürgerbegehrens hinsichtlich der erforderlichen Zahl der Unterschriften
  • 20. August 2018: Das Potsdamer Verwaltungsgericht erklärt das Bürgerbegehren für unzulässig, weil die Achtwochenfrist für ein kassatorisches Bürgerbegehren verstrichen war. Bereits im März 2017 sei die Richtungsentscheidung zum Vergabeverfahren der Therme getroffen worden.