Werder wäscht sich die Hände

Die meisten Kinder haben nichts dagegen, wenn man ihnen morgens ein lustiges Tattoo auf die Hand klebt - spätestens abends muss das vom häufigen Händewaschen dann wieder weg sein

Mit der Seife ergreift man in der aktuellen Coronavirus-Krise eine der wichtigsten Präventionsmaßnahme. Händewaschen ist extrem wichtig - und funktioniert sogar ein bisschen mit kaltem Wasser. Aber wie wäscht man sich eigentlich richtig die Hände? Dazu gibt es hilfreiche Tipps von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Zuerst werden die Hände unter das fließende Wasser gehalten, dann wird die Seife gründlich verteilt. Dabei die Fingernägel, den Handrücken und die Fingerzwischenräume nicht vergessen. Die Seife muss für 20 bis 30 Sekunden an allen Stellen der Hand gut verteilt und eingerieben werden. Und hätten Sie’s gewusst: jährlich veranstaltet die Weltgesundheitsorganisation WHO am 15. Oktober einen Internationalen Hände-Waschtag.

20 bis 30 Sekunden - man kann dabei singen, beispielsweise „Hänschen klein“, dass macht den Kindern dann auch mehr Spaß. Mit Wasser dann die Seife gründlich abspülen und die Hände abtrocknen. Bei vielen ist es ohnehin üblich, dass jedes Familienmitglied sein eigenes Handtuch hat, in diesen Tagen sollte es ein Muss sein. Zudem sollte das Handtuch täglich gewechselt werden.

 

Die meisten Kinder haben übrigens auch nichts dagegen, wenn man ihnen morgens ein lustiges Tattoo auf die Hand klebt oder mit einem Filzstift ein Smiley oder auch ein fröhliches „Conona-Virus-Monster“ auf den Handrücken malt - spätestens abends muss das vom häufigen Händewaschen dann wieder weg sein.

Seife und übrigens auch normales Spülmittel zerstört die fettige Hülle des Coronavirus, wie Virologen inzwischen bestätigen. Das häufige Händewaschen entzieht der Haut aber auch Fett, sie kann trocken und rissig werden.

Eigentlich sollte daher statt Desinfektionsmittel medizinische Seife ausverkauft sein, denn sie enthält keine Zusatzstoffe, die die Haut zusätzlich belastet. Eine rückfettende Creme ist zudem hilfreich.

Sollte - auf öffentlichen Toiletten beispielsweise - keine Seife vorhanden sein, werden auch mit Wasser allein zumindest ein Teil der Erreger entfernt. Dann aber so schnell wie möglich wieder richtig die Hände waschen.

(Text: Ellen Fehlow)